header betondesign 03

Wettbewerbe

Concrete Student Trophy 2017 – das Dutzend ist voll!

Aufgabenstellung: Barrierefreies Multifunktionsgebäude mit Thermischer Bauteilaktivierung (TBA)

Bauen bedeutet Teamplaying, es bedarf der Zusammenarbeit von Spezialisten in Planung und Ausführung. Und genau das vermittelt die Concrete Student Trophy! Wir blicken mit Stolz zurück auf elf Studentenwettbewerbe, die aufgrund der Forderung nach Interdisziplinarität und Teamarbeit so erfolgreich waren. Bei der 12. Concrete Student Trophy wurden aus insgesamt 14 Einreichungen sieben prämiert. Der erste Platz und damit 4.000 Euro gehen an das Team "WEINBLICK" (TU Wien). Über den zweiten Platz und ein Preisgeld von 3.000 Euro durfte sich das Team "D.A.C. – Dynamik.Ausblick.Charakter" (TU Wien) freuen. Ebenfalls am Stockerl steht das Team "[Un]folded Space" (TU Graz), das Projekt wurde mit 2.000 Euro prämiert. Zum ersten Mal in der langjährigen Geschichte unseres Studentenwettbewerbes gibt es einen vierten Platz. Das dafür festgelegte Preisgeld von 1.500 Euro geht an das Team "WEINSPHÄRE Klosterneuburg" (TU Wien). Es wurden außerdem drei Anerkennungspreise zu je 1.000 Euro vergeben. Die über die Preisgeldsumme von 12.000,-- Euro hinausgehenden 1500,-- Euro für den 4. Platz wurden von Zement+Beton zugesagt. Um auch die Leistungen der sieben Teams, deren Projekte in der ersten Jurysitzung ausgeschieden sind, zu würdigen, beschloss die Jury, jedem dieser Teams einen Kostenbeitrag von 150,-- Euro für eingesetzte Materialien zu erstatten.

"Ich bin den Auslobern und Sponsoren der Concrete Student Trophy unendlich dankbar, dass sie mit nicht unwesentlichem Aufwand Geld in diesen Studentenwettbewerb investieren. Die gegenseitige Toleranz innerhalb eines kreativen Prozesses führt einfach zu besseren Leistungen und zu mehr verantwortlichen Produkten", sagte Professor Christoph Achammer, Mitbegründer und Motor der Concrete Student Trophy, bei der Preisverleihung am 21. November 2017 im im Kuppelsaal der TU Wien.

pdfConcrete Student Trophy 2017 Projekte2.51 MB

Genauere Informationen zur Wettbewerbsaufgabe finden Sie in den hier.

Concrete Student Trophy 2016

Aufgabenstellung: Barrierefreie bedienerlose Pendelseilbahn über die Donau

Bei der 11. Concrete Student Trophy wurden aus insgesamt 13 Einreichungen fünf prämiert. Der erste Platz und damit 4.000 Euro gehen an das Team "Lufthafen Wachau" (Universität für Angewandte Kunst Wien/TU Wien). Über den zweiten Platz und ein Preisgeld von 3.000 Euro durfte sich das Team "LUPE" (TU Wien) freuen. Ebenfalls am Stockerl steht das Team "AggsBahn" (TU Graz), das Projekt wurde mit 2.000 Euro prämiert. Es wurden außerdem zwei Anerkennungspreise zu je 1.000 Euro vergeben. Die Jury hat beschlossen, dass die verbleibenden 1.000 Euro auf das gesamte ausgeschriebene Preisgeld von 12.000 Euro zu gleichen Teilen auf die Teams der ausgeschiedenen Projekte aufgeteilt werden sollen. Ein Novum in der langjährigen Geschichte unseres Studentenwettbewerbes, der sich mittlerweile "zu einer Fixkonstante in der interdisziplinären Ausbildung für die Technischen Universitäten in Wien und Graz entwickelt hat. Ein Umstand der nicht nur ein Zeichen des dringlichen Bedarfes, sondern auch eine Bestätigung der Qualität der Veranstaltung selbst darstellt", so DI Mario Rabitsch, Direktion Zentrale Technik Wien der Strabag, bei der Preisverleihung am 17. November 2016 im Gironcoli-Kristall im STRABAG Haus.

pdfConcrete Student Trophy 2016 Projekte2.16 MB

Genauere Informationen zur Wettbewerbsaufgabe finden Sie hier: 11. Concrete Student Trophy

Concrete Student Trophy 2015

Aufgabenstellung: Barrierefreier Fuß- und Radwegsteg – Birnersteig

Beim 10jährigen Jubiläum der Concrete Student Trophy wurden aus insgesamt 13 Einreichungen fünf prämiert. Den ersten Platz und damit 4.000 Euro sicherte sich das Team "Birnerschweb" (TU Wien). Über ein Preisgeld von 3.000 Euro durften sich gleich zwei Teams freuen: "BOU" (TU Wien) und "na thései" (TU Graz). Beide Projekte wurden mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Es wurden auch zwei Anerkennungspreise zu je 1.000 Euro vergeben. Die Jury befand die Aufgabenstellung für Studierende "generell für sehr schwierig, dennoch waren alle eingereichten Projekte sehr gut ausgearbeitet". Die Preisverleihung fand am 26. November 2015 im Kuppelsaal der TU Wien statt.


pdfConcrete Student Trophy 2015 Projekte2.61 MB

Genauere Informationen zur Wettbewerbsaufgabe finden Sie hier: 10. Concrete Student Trophy

Ausstellung der prämierten Projekte

Am 18. und 19. Februar 2016 wurden die prämierten Einreichungen, Pläne und Modelle für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die kreativen Ideen der Studierenden konnten an diesen beiden Tagen im Festsaal des Amtshauses Floridsdorf (Am Spitz 1, 1210 Wien) in einer Ausstellung bewundert werden. Organisiert wurde die Ausstellung gemeinsam mit der Bezirksvorstehung Floridsdorf und der Abteilung für Brücken- und Grundbau (MA 29).

Concrete Student Trophy 2014

Aufgabenstellung: Infrastrukturinitiative – Bahnhofsneubau: Zukunftsbahnhof Münchendorf

"inside out" – so heißt das Siegerprojekt der diesjährigen Concrete Student Trophy. Das stolze Gewinnerteam besteht aus zwei Studenten der TU Wien. Sie haben die komplexe Aufgabenstellung am besten gelöst und damit die Jury überzeugt. Den zweiten Platz sicherte sich ein Studententeam der TU Graz mit ihrem Projekt "Zukunftsbahnhof Münchendorf". Der dritte Platz geht an die TU Wien für das Projekt  "concrete waves". Aus den insgesamt 16 Einreichungen wurden vier Projekte mit je einer Anerkennung ausgezeichnet. Das Preisgeld wurde von 12.000 Euro auf 13.000 Euro erhöht, damit waren alle Anerkennungspreise gleich gut dotiert. Die Preisträger des interdisziplinären Wettbewerbs wurden am 25. November 2014 im Kuppelsaal der TU Wien prämiert.

pdfConcrete Student Trophy 2014 Projekte2.83 MB

Genauere Informationen zur Wettbewerbsaufgabe finden Sie hier: 9. Concrete Student Trophy

Concrete Student Trophy 2013

Aufgabenstellung: Wasserkraftanlage als Niederdruck-Laufkraftwerk

"Beton E6" – so heißt das Siegerprojekt der diesjährigen Concrete Student Trophy. Die stolzen Gewinner, ein Team bestehend aus zwei Studenten der TU Wien und einer Studentin der Universität für Bodenkultur (BOKU), haben die komplexe Aufgabenstellung am besten gelöst und damit die Jury überzeugt. Ebenfalls auf dem Podest: "EWA: Elektrizität – Welle – Aufstieg" (2. Platz) und "mEIN KRAFTWERK SCHEIBSS" (3. Platz). Vier Projekte aus den insgesamt 21 Einreichungen wurden je mit einer Anerkennung ausgezeichnet. Das mit 12.000 Euro dotierte Preisgeld wurde um 1.000 Euro erhöht. Die Preisverleihung fand am 19. November 2013 im Boecklsaal in der TU Wien statt.

pdfConcrete Student Trophy 2013 - Projekte4.33 MB

Genauere Informationen zur Wettbewerbsaufgabe finden Sie hier: 8. Concrete Student Trophy

Concrete Design Award 2013 - Barbecue Edition 25

Aufgabenstellung: Funktionelle, benutzerfreundliche, langlebige Betonmöbel im Outdoor-Bereich

Eindeutig und einstimmig wurde für das Projekt "Donauwelle" (TU Wien) von der Jury der 1. Platz vergeben. In der Diskussion um Platz 2 wurden zwei Projekte als gleichwertig gesehen. Somit wurden zwei 2. Preise vergeben: Projekt 10 "GRILLMAXX" (TU Wien, Universität für Bodenkultur Wien) und Projekt 12 "DONAUGRILL" (Universität für angewandte Kunst, Wien). Von den insgesamt 22 Einreichungen wurden noch zwei weitere Projekte mit je einem Anerkennungspreis ausgezeichnet.

pdfConcrete Design Award 2013 - Projekte1.87 MB

Concrete Student Trophy 2012

Aufgabenstellung: Barrierefreie, multifunktionale und wettkampfadäquate Sportstätte für Basketball

Die Jury entschied einstimmig, dass der erste Platz der Concrete Student Trophy 2012 an die TU Wien mit dem Projekt "das geordnete chaos" geht. Aufgrund der Gleichwertigkeit der Projekte wurden zwei 2. Plätze dotiert: die TU Graz nimmt mit dem Projekt "Korbarena Klosterneuburg" gemeinsam mit einem weiteren Projekt der TU Wien "DREIFACHHALLE KLOSTERNEUBURG" einen Stockerlplatz ein. Drei Projekte aus den insgesamt 12 Einreichungen wurden je mit einer Anerkennung ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 13. November 2012 im Haus der Zementindustrie in Wien statt.

pdfConcrete Student Trophy 2012 - Projekte1.57 MB

Concrete Student Trophy 2011

Aufgabenstellung: Schwimmfähiges multifunktionales Brückensystem

Der erste Platz der Concrete Student Trophy 2011 für interdisziplinäres Arbeiten von Architektur und Bauingenieurswesen geht heuer an zwei Studenten-Teams der TU Graz mit den Projekten "BeetOn" und "Seerosen". Der dritte Platz geht an die TU Wien. Auch hier gibt es zwei Projekte am Podest: "Urban Shells" und "Curve Connect". Juryvorsitzende DI Anna Detzlhofer: "Aufgrund der innovativen Ideen und gelungenen Konstruktionen hat die Jury beschlossen, den insgesamt mit 12.000 Euro dotierten Preis um 1.000 Euro zu erhöhen." Zu den vier Stockerlplätzen wurde noch ein weiterer Anerkennungspreis für das Projekt "Dreieck zum Quadrat" vergeben. Die Preisträger des Architektur- und Konstruktionswettbewerbs für Studierende wurden am 17. November 2011 im Haus der Zementindustrie in Wien prämiert.

pdf Concrete Student Trophy 2011 - Projekte4.01 MB

Im Sommer 2012 waren die ausgeklügelten Einreichungen, Pläne, Modelle und Präsentationen für die Öffentlichkeit zugänglich. Die kreativen Ideen der Studierenden konnten zwei Wochen lang im multifunktionalen Info-Center auf der Donauinsel in einer Ausstellung bewundert werden. Organisiert wurde die Ausstellung gemeinsam mit der Abteilung für Wiener Gewässer (MA 45).

Concrete Student Trophy 2010

Aufgabenstellung: Temporärer Aussichtsturm auf dem Campus der TU Graz

Der erste Platz ging an die TU Wien mit dem Projekt "Freefolding Upwards", der zweite Platz an die Grazer TU für das Projekt "Neun Grad". Beide Entwürfe überzeugen durch einfache, klare Gestaltung. Raffinierte Details lassen den Campus über die Wegeführung "erleben". Juryvorsitzende Ass.Prof.Dr. Ulrike Tischler: "Die Fülle an Ideen und beeindruckenden Entwürfen hat die Jury bewogen, den insgesamt mit 12.000 Euro dotierten Preis um 1.000 Euro zu erhöhen." Zu den beiden Siegern wurden noch weitere vier Anerkennungspreise für die Projekte "Erlebnis | Weg", "Dreiecksbeziehung", "Periskop" und "Climbing Wisdom" vergeben. Die Preisträger des Architektur- und Konstruktionswettbewerbs für Studierende wurden am 18. November 2010 im Haus der Zementindustrie in Wien prämiert.

pdf Concrete Student Trophy 2010 - Projekte4.79 MB

Energiespeicher Beton

Im Frühjahr 2010 lobte das Betonmarketing Österreich (BMÖ) in Kooperation mit dem BMVIT, der ÖGUT und der ACTP den Innovationspreis "Energiespeicher Beton 2010" aus. Mit Unterstützung der befreundeten Partnerorganisationen BETONSUISSE und den regionalen BetonMarketing Gesellschaften in Deutschland wurde der Preis in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich ausgeschrieben und war mit 30.000 Euro dotiert. 73 Projekte wurden eingereicht. Dem länderübergreifenden Wettbewerb lag die Auseinandersetzung mit dem Baustoff Beton als Energiespeicher zugrunde. Gesucht wurden Gebäude, die zwischen 2000 und 2010 errichtet wurden oder gerade in Entstehung waren und bei denen die zukunftsweisende Technologie der thermischen Bauteilaktivierung im Zentrum steht. Um eine Reduktion des Energieaufwandes zu erreichen, gab es die verschiedensten Lösungsansätze.

Die Broschüre zum Innovationspreis 2010 gibt's hier zum Download:
pdfEnergiespeicher Beton 20109.17 MB

Mit der Durchführung des Wettbewerbes und der Erhebung realisierter, beziehungsweise in Bau befindlicher Gebäude sind Good-Practice Beispiele gefunden worden. Anhand dieser konnte der aktuelle Kenntnisstand der aktiven Nutzung der Betonspeichermasse dokumentiert werden. Von den Ergebnissen werden weiterführende Forschungs- und Ausbildungsinhalte abgeleitet werden.

Innovationspreis 2010 - Firmenzentrale Trepka Innovationspreis 2010 - B35 Innovationspreis 2010 - Balanced Office Building  
Firmenzentrale Trepka
(Schmelz & Partner)
B35 (H. Leibundgut) Balanced Office Building (B. Frohn)  
Beton kreativ 2010

Intensive Oberfläche - Zur sinnlichen Materialität von Beton in Fassade und Gebäudehülle

Beton als entwurfsrelevantes Kriterium zu formulieren und zugleich die technischen, energetischen und konstruktiven Aspekte des Baustoffs zu nutzen, lautete der gemeinsame Ansatz. Dabei wurde bewusst auf die gestalterische Bandbreite von Betonoberflächen gezielt, die vielfältige Erscheinungsweisen von Sichtbeton ermöglichen. Das große Publikums- und Medieninteresse an den Projekten und der Ausstellung im Haus der Architektur in Graz belegen die Brisanz der gewählten Ansätze.

pdf Beton kreativ 2010 - Projekte2.38 MB

ende