header betondesign 03

Massivbauweise schützt vor Tropenhitze

Wenn das Außenthermometer die 30 °C Marke überspringt, sorgen gedämmte Häuser im Inneren für erträgliche Temperaturen. Massiv Bauen unterstützt den Kühleffekt und steigert das Wohlbefinden, zeigen Forschungsergebnisse aus dem Viva Forschungspark von Baumit.

baumit forschungspark aufmacher 2
Der Viva Forschungspark in Wopfing (NÖ). Foto: © Baumit/Franz Baldauf

Die aktuelle Hitzewelle macht uns allen zu schaffen. Temperaturen jenseits der 30 °C über mehrere Tage hinweg sind körperlich belastend. Vor allem in dicht verbauten Stadtteilen kommt es zu starken "sommerlichen Überwärmungen". Gebäude mit ausreichender Speichermasse bleiben deutlich länger kühl, das belegen Langzeitmessungen im Viva Forschungspark von Baumit. Dort werden seit dreieinhalb Jahren die Außen- und Innentemperaturen in zehn unterschiedlichen Forschungshäusern gemessen und aufgezeichnet. Die Ergebnisse zeigen ganz klar: Dämmung schützt vor sommerlicher Überwärmung in Innenräumen. So lagen auch bei Hitzewellen mit Außentemperaturen von bis zu 36 °C im Schatten die Innenraumtemperaturen im Betonhaus bei angenehmen 24 °C – in allen anderen Forschungshäusern war es deutlich wärmer, im ungedämmten Haus hatte es sogar über 30 °C (siehe Grafik).

Baumit Grafik Temperaturentwicklung in den Forschungshäusern

Fazit: Bei Häusern mit gleichem Dämmwert (U-Wert) gilt – je "massiver" die Bauweise der Wandkonstruktion, desto niedriger sind die gemessenen Innenraumtemperaturen. Auch beim Schallschutz liegt Beton an vorderster Stelle: In Häusern aus Beton wird Außenlärm nur halb so laut empfunden wie in Häusern in Leichtbauweise.

Viva Forschungspark / Buchtipp

Gesund Bauen. Gesund Leben.
Das umfassende Buch zum gesunden Bauen mit Ergebnissen aus dem Viva Forschungspark.

Baumit hat in Wopfing (NÖ) den größten Forschungspark für vergleichende Baustoffe in ganz Europa gebaut. Mittlerweile stehen dort 12 Forschungshäuser. In den vergangenen drei Jahren haben hier externe Wissenschafter aus verschiedenen wissenschaftlichen Fachrichtungen wie Hochbau, Innenraumklimatologie, Bauphysik und Medizin interdisziplinär zusammengearbeitet, um zu erforschen, wie sich unterschiedliche Bauweisen bei gleichen Ausgangsbedingungen verhalten und welche Auswirkungen unterschiedliche Baustoffe auf Gesundheit und Wohlbefinden haben. Die Forschungsergebnisse über die Wirkungsweise von Baustoffen wurden aktuell auch in dem Buch "Gesund Bauen. Gesund Leben." veröffentlicht, das bis Ende 2018 kostenlos bei Baumit unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellt werden kann.

Weitere Infos zum Forschungspark finden Sie unter www.baumit.com/viva-forschungspark.